Logo

Cuba
Costa Rica (Pazifik)
Malaysia
Venezuela
Indonesien
Vietnam
Südafrika
Sri Lanka
Thailand
Costa Rica (Atlantik)
Laos / Kambodscha
Äthiopien
Cuba (der Westen)

Excidobates Mysteriosus (Maranon-Baumsteiger)


Klasse: Amphibia (Amphibien bzw. Lurche)
  Ordnung: Anura (Froschlurche)
    Familie: Dendrobatidae (Pfeilgiftfrösche)
      Gattung: Excidobates
         Art: Excidobates Mysteriosus (Maranon-Baumsteiger)
Bild der Art

Beschreibung:
Braune Grundfarbe mit weissen Punkten, weisse Zehen. Es gibt Gerüchte über andere Farben (Gelb?).

Sie sind nicht schüchternen und im Terrarium ziemlich einfach zu halten wegen der grossen Temperaturtolleranz.

Alias:
Schokoladen-Baumsteiger
Maranon Poison Frog
Maranon

Alias latein:
Dendrobates mysteriosus

Erstbeschreibung: Myers (1982)

maximale Grösse: 3 cm

Preis (ca.): 250 Euro

Mindestbeckengrösse: < 60 cm

Region: oben

Futter:
Übliche kleine und mittlere Futtertiere
Drosophila, Mikro-Heimchen (auch etwas größere), Springschwänze, Wiesenplankton.

Heimat:
Dendrobates mysteriosus bewohnt den Bereich der Kordilleren Del Condor, dept.Cajamarca im Norden von Peru (nahe dem Dorf Santa Rosa, in Lagen von 600-1200m Höhe). Er lebt dort in Bromelien auf Bäumen in ca. 10 Meter Höhe.

Zucht:
Ungefähr zwölf Eier pro Gelege. Die Metamorphose beginnt nach vier Monaten. Die Jungtiere können mit Springschwänzen ernährt werden.


Schwierigkeitsgrad: Fortgeschrittener.
Gewisse Vorkenntnisse erforderlich, aber sonst problemlos.

Temperatur von 22º bis 25º Celsius
Luftfeuchtigkeit von 70 bis 99 %
Nachttemperatur von 18 bis 19 Grad Celsius

Anmerkungen zum Lebensraum:
Die Feuchtigkeit des Lebensraums dieser Frösche ist nicht so hoch wie die anderer Pfeilgiftfrösche.

Beckentyp: Terrarium (Regenwald)
Nicht zu hohe Bodentemperatur, aber eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit. Die Beleuchtung darf dabei nicht zu stark sein, da der Bodenbereich im Regenwald schattig ist.

Tipps zur Beckeneinrichtung:
Zentrale Wohnbromelie.

Schutzstatus: WA2, EUV-B
Geschützt nach geschützt nach Washingtoner Artenschutzübereinkommen.

1973 wurde das "Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen" geschlossen. Ziel des WA ist, den internationalen Handel zu überwachen und zu beschränken. Es enthält Bestimmungen zum legalen Handel z. B. von gezüchteten Exemplaren und sieht bestimmte Verpflichtungen für Halter, Züchter und Händler vor, die von den Vertragsstaaten in ihrem Land umgesetzt werden.

Anhang 2 enthält Arten, die durch den Handel von der Ausrottung bedroht werden können. Der Handel mit diesen Arten darf nur mit Genehmigung des Exportlandes erfolgen. Enthalten sind z.B.: alle Krokodile, Riesenschlangen, alle Papageien und Affen, die nicht auf Anhang I gelistet sind, sowie zahlreiche Schlangen, Chamäleons - aber auch Riesenmuscheln oder Steinkorallen.

Amtliche Anmeldung der Haltung und Nachzucht dieser Art ist zwingend erforderlich.

Link zur Cites-Homepage Link zur WISIA-Homepage

Beschrieben im Mergus Aquarien Atlas (Band/Seite): 2-190

Quellennachweis:
Bild: Birgit Breitschwert

Haben Sie weitere Haltungstipps oder Infos zu dieser Art? Oder haben Sie hier einen Fehler gefunden?
Klicken sie hier, um weitere Infos zu schicken.